Gründungsgeschichte

Auf Initiative von Dr. Salzmann aus Esslingen trafen sich am Montag, dem 13. August 1888 im Waldhornsaal in Plochingen die Vorsitzenden der damaligen Verschönerungsvereine der am Albtrauf liegenden Städte zu einer denkwürdigen Versammlung, die zur Gründung des Schwäbischen Albvereins am 12. November 1888 führte. Der zündende Funke sprang auch bald nach Neuhausen/Filder über, wo bereits 1891 von den Gründungsmitgliedern

  • Schultheiß Balluff
  • Lehrer Bayer
  • Apotheker Bruckmann und
  • Lehrer Johner – dem 1.Vertrauensmann –

eine Ortsgruppe ins Leben gerufen wurde. Sie wuchs bis 1897 auf 15 Mitglieder. Der damalige Ochsenwirt, Karl Bayer, wurde als 12. Mitglied aufgenommen. So lag es nahe, daß Versammlungen und Geselligkeit im Gasthaus Ochsen abgehalten wurden. Trotz unwirtlicher Zeitumstände nahm die Freude am Wandern und an der Natur zu, so daß 1913 bereits 38 Mitglieder gezählt werden konnten

Lehrer Johner, 1891
Lehrer Johner,
1891
Georg Steiner, 1932-1948
Georg Steiner,
1932-1948

Die Folgen des Ersten Weltkrieges und der Inflation belasteten auch den Albverein. Die Wanderlust war auf den Nullpunkt gesunken, nur vereinzelt traf man sich zu Veranstaltungen. Infolge der Geldentwertung wurde der Jahresbeitrag auf 100 Millionen Mark festgesetzt.


Ortsgruppe früher beim Gau Stuttgart

Die Neuhausener Ortsgruppe zählte anfänglich zum Gau Stuttgart. Aufzeichnungen belegen, daß 1917 unsere Neuhausener Albvereinler beim Gau Stuttgart aktiv waren. 1932 wurde Oberlehrer Georg Steiner zum Vertrauensmann in Neuhausen gewählt, 1935 wurde er für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Leider liegen uns aus der Zeit zwischen 1914 bis 1945 so gut wie keine Aufzeichnungen vor. Es ist aber bekannt, daß unter der Führung von Vertrauensmann Oskar Bayer eine rege Wandertätigkeit herrschte und trotz der schwierigen Lage im Zweiten Weltkrieg die Ortsgruppe am Leben erhalten blieb.
Oskar Bayer war es auch, der im Jahre 1948 die Ortsgruppe Neuhausen neu formierte. Auf Anregung des Wanderfreundes Meinrad Balluff wurden 1949 ein Ortsgruppen-Ausschuß gegründet und – satzungsgemäß für die Weiterentwicklung – wichtige Ressorts gebildet.
Anton Hofbauer beschreibt voller Begeisterung eine Wanderung am 27. Mai 1951 als eigentlichen Auftakt für das neue Leben in der Ortsgruppe. Um 4.30 Uhr traf man sich zum Abmarsch nach Nürtingen und fuhr dann mit dem Sonderzug nach Dettingen. Von dort aus begann die Wanderung über Sommerfels, Grüner Fels – St. Johann, Uracher Wasserfall nach Urach. Die Wanderbegeisterung breitete sich immer mehr aus und erfaßte vor allem zunehmend jüngere Teilnehmer.
In diese Zeit fiel auch die Gründung einer Volkstanzgruppe durch Helmut Kayser, die ein Jahr später durch Lehrer Franz Kunerth und, nach weiteren zwei Jahren, durch Walter Herzog zu neuer Blüte gebracht wurde.
1951 feierte man das 60-jährige Bestehen im „Cafe Binder“, wobei das Jubiläumsprogramm von der Jugendgruppe gestaltet wurde. Damals zählte die Ortsgruppe 47, ein Jahr später bereits 70 Mitglieder.

Gasthaus Ochsen im Jahre 1910
Gasthaus Ochsen im Jahre 1910

Der erste dekorierte Fasnetswagen des Neuhausener Albvereins zog 1951 durch den Ort und fand großen Anklang. Seit 1951 wird im Gasthaus Ochsen regelmäßig die bekannte und immer gut besuchte „Älblerfasnet“ abgehalten.
Aus beruflichen Gründen mußte Oskar Bayer die Vereinsarbeit zunächst seinem rührigen Stellvertreter Anton Hofbauer, der allzufrüh verstarb, dann an Josef Funk und weiter an Alfred Müller übertragen. Beide entwickelten bis zum Jahre 1955 eine sehr ersprießliche Aufbauarbeit.
Als Schriftführer betätigten sich Alfred Müller und Erich Schmid. Das Amt des Kassiers hatte Helmut Kayser inne. Aus den Aufzeichnungen von 1954 entnehmen wir, daß Bürgermeister Müller zu dieser Zeit nach Bünzwangen übersiedelte.
Wir erfahren auch, mit welcher Begeisterung eine Gruppe anläßlich der Einkehr bei einer Schwarzwaldwanderung den Weltmeistersieg unserer Fußballmannschaft erlebte.

Oskar Bayer
Oskar Bayer
Anton Hofbauer 1948 -1954
Anton Hofbauer 1948 -1954,
stellv. Vertrauensmann

Gauversammlung 1954 im „Saalbau“

Ein Höhepunkt des Jahres 1954 war die Gauversammlung im Gasthaus Saalbau in Neuhausen.
Nach Ablauf des geschäftlichen Teils bot die Ortsgruppe ein buntes Programm, das hauptsächlich von der Jugend gestaltet wurde und bei allen Anwesenden große Anerkennung fand. Über 400 Albvereinler verfolgten mit großem Beifall, was ihnen von den Neuhäusern geboten wurde: In bunter Folge wechselten Musik, Volkstanz, Schuhplattler, Kurzszenen, Volks- und Wanderlieder.
Erstmalig wurde von der Volkstanzgruppe der „Webertanz“ aufgeführt, der wegen seiner Schwierigkeit und tadellosen Vorführung den Höhepunkt des Programms bildete.


Bei der Hauptversammlung am 14. Januar 1956 im Gasthaus Ochsen bat Oskar Bayer

wegen seines hohen Alters und schlechten Gesundheitszustandes um Entlassung aus seinem Amt.
Ergebnis der Neuwahlen:

  • 1. Vorsitzender – Franz Kunerth
  • 2. Vorsitzender – Josef Eisele
  • Jugendleiter – Walter Herzog
  • Wanderführer – Paul Altenburger und Rudolf Rank
  • Kassier – Helmut Kayser
  • Schriftführer – Erich Schmid
Josef Eisele, 1954 - 1956
Josef Eisele,
1954 – 1956
Franz Kunerth
Franz Kunerth,
kommisarisch 1956 – 1959

Zu diesem Zeitpunkt war die Mitgliederzahl bereits auf 120 gewachsen. Damit wurde auch die Wandertätigkeit durch Eineinhalb- und Mehrtagestouren vielfältiger.
Die Faschingsveranstaltungen im Gasthaus Ochsen wurden durch ihr reichhaltiges Programm immer beliebter. Der Saal war brechend voll besetzt. Eine eigene „Hauskapelle“ sorgte für gute Stimmung.
Die Beteiligung mit einer starken Abordnung an einer Sternwanderung des Gaues oder an der Hauptversammlung in Murrhardt war selbstverständlich. Dasselbe traf für die Herbstunterhaltung im „Ochsen“ zu.


Bei der Hauptversammlung 1959 wurde Paul Altenburger zum 1. Vorsitzenden gewählt

Die Vorstandschaft setzte sich wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzender – Paul Altenburger
  • Stellvertretende Vertrauensmänner waren:
    • Josef Eisele und Otto Fuchs
    • Kassier – Helmut Kayser
    • Schriftführer – Rudolf Rank
Paul Altenburger, 1959 - 1962
Paul Altenburger,
1959 – 1962

Paul Altenburger hatte dieses Amt bis 1962 inne. Während seiner Amtszeit konnte die Breitenarbeit sowohl hinsichtlich des Wanderprogramms wie auf dem geselligen Sektor ausgebaut und durch Naturschutzaufgaben ergänzt werden. Auch erfreuten sich zu dieser Zeit die Skiausfahrten auf die Sonneckhütten oder ins Kleine Walsertal steter Beliebtheit.


Von 1962 bis 1967 waren für die Belange der Ortsgruppe Neuhausen verantwortlich

  • 1. Vorsitzender – Rudolf Rank
  • 2. Vorsitzender – Rudi Beron
  • Kassier – Helmut Kayser
  • Schriftführer – Rolf Pabst.
Rudolf Rank, 1962 - 1967
Rudolf Rank,
1962 – 1967

Rudolf Rank sah den Schwerpunkt seiner Arbeit im Erhalt und Ausbau der Jugendarbeit, sowie in der Durchführung landschaftlich sehr schöner Tages- und Mehrtagestouren, über die er dann in vielfältigen und interessanten Lichtbildervorträgen zu berichten wußte. Die Mitgliederzahl stieg während seiner Amtszeit auf 145 an.


Von 1968 bis 1990 steuerte Walter Herzog als 1. Vorsitzender das Vereinsschiff

Von 1968-1971 setzte sich die Vorstandschaft wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzender – Walter Herzog
  • 2. Vorsitzender – Rudolf Rank
  • Kassier – Karl Bayer
  • Schriftführer – Rolf Pabst.
Walter Herzog, 1967 - 1990
Walter Herzog,
1967 – 1990

Von 1972 bis 1976 war Werner Michaelis Schriftführer, der leider allzufrüh verstarb. Sein Amt übernahm mit sehr viel Engagement Karl Grüb bis zum Jahre 1980.


Mitgliederzahl auf 490 angestiegen

Walter Herzog war in über 20-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender bestrebt, die Ortsgruppe Neuhausen nach außen zu öffnen. Besonders positiv gewertet werden muß sein Bemühen, neben dem aktiven Wandern das Wirken der Mitglieder unserer Ortsgruppe mehr öffentlichkeitsnah und damit gemeindebezogen zu gestalten. Die Mitgliederzahl wuchs während seiner Amtszeit auf 490.

1969 wurde erstmals die Herbstfeier im „Saalbau“ abgehalten.
Das 9O-jährige Bestehen feierte man 1971 mit einem ansprechenden Festprogramm im „Saalbau“.
In den nun folgenden Jahren wurden unter der Prämisse der Eigengestaltung durch Ortsgruppenmitglieder immer gut besuchte und vielseitige Jahresfeiern im „Saalbau“ und später in der Egelsee-Festhalle abgehalten.


Kegelgruppe gegründet

Mit zunehmender Mitgliederzahl wurde das Angebot an Freizeitgestaltungsmöglichkeiten erweitert. So entstand 1969 eine Kegelgruppe. Die Gründung einer Singgruppe im Jahre 1973 ist seither eine Bereicherung der Jahresfeiern und der Wanderungen. Fitneß zum Bergwandern konnte man in einer Gymnastikgruppe erlangen. Auf Bitten des neu formierten Narrenbundes wurde 1969 wieder ein Faschingswagen gebaut. Dies sollte der Startschuß zur Gründung einerFaschingsgruppe sein, die sich ab diesem Zeitpunkt an weiteren Neuhausener Umzügen beteiligte.


Omnibusfahrten beliebt

Von den zwischenzeitig sehr beliebt gewordenen mehrtägigen Omnibusfahrten sollen hier nur schwerpunktmäßig die Ziele genannt werden: Lüneburger Heide, Wien, Salzburger Land, Mosel, Elsaß, Oberammergau, Fränkische Schweiz, Südtirol, Harz, Eifel, Weserbergland.

Bergtouren gehören bereits zum festen Wanderprogramm. So begeben sich alljährlich drei- bis viermal teils Jugendliche, teils Erwachsene auf Bergwandertouren, um in verschiedenen Schwierigkeitsgraden Berg-, Fels- oder Eistouren zu unternehmen. Die Ziele liegen in den Deutschen, Schweizer, Österreichischen oder Italienischen Alpen.

Wir schätzen uns glücklich, daß sich die Senioren in regelmäßigen Abständen zu gemeinsamen Wanderungen, die sich wachsender Beliebtheit erfreuen, treffen.


Sommerfest wurde gut angenommen

Unsere seit 1975 alljährlich veranstalteten Sommerfeste sind ein guter Beitrag zum Kontakt zwischen bürgerlicher Gemeinde und Albverein. Der überaus zahlreiche Besuch sowohl auf dem früheren Festplatz an der Lehmgrube wie auch in den letzten Jahren im „Ochsengarten“ gibt uns für die Zukunft neuen Ansporn.

Bei den Wahlen 1979 ergab sich in der Vorstandschaft eine Änderung:

  • Erster Vorsitzender – Walter Herzog
  • 2. stellv. Vorsitzender – Hans Rübmann
  • 3. stellv. Vorsitzender – Hans Weiler
  • Kassier – Karl Bayer
  • Schriftführer — Karl Grüb.

Von 1981 bis zum Ende der Amtsperiode von Walter Herzog übernahmen das Amt des Kassiers Irmgard Kirfel und das Amt des Schriftführers Claus Schmidt.


Pflegemaßnahmen am Biotop übernommen
Natur- und Umweltschutz waren in unserer Ortsgruppe noch nie bloßes Lippenbekenntnis. Unsere Naturschutzwarte und engagierte Mitglieder griffen mehrfach bei mutwillig angerichteten Schäden sowie in Form eines Votums bei Behörden aktiv ein. Seit nunmehr fünf Jahren betreut der Albverein zusammen mit dem BUND das 8,4 ha große Biotop Egelsee an der Lehmgrube. Durch diese Pflege- und Schutzmaßnahmen kann ein wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere erhalten werden. Über 10 Jahre lang, zu einer Zeit, in der das Umweltbewußtsein allgemein noch nicht so ausgeprägt war wie heute, sammelten Mitglieder unserer Ortsgruppe dreimal jährlich Altglas und führten es, nach Farben getrennt, für sehr wenig Geld der Wiederverwertung zu.
Handarbeitlich interessierte Damen treffen sich wöchentlich, um im Gruppenteam ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.
Die Kinder- und Jugendarbeit war und ist für alle Verantwortlichen immer ein großes Anliegen. Seit fast 25 Jahren existieren in unserer Ortsgruppe ohne Unterbrechung Kinder-, Jugend- und Volkstanzgruppen.
Einige Jahre wurden diese durch eine Schuhplattler- und Theatergruppe ergänzt. Dank dieser rührigen Aktivitäten aller Gruppen konnte das 80- und 90-jährige Jubiläum jeweils mit einem ansprechenden Festprogramm im Gasthaus Saalbau gefeiert werden.
Noch vor dem Jubiläumsjahr wurde 1990 das 500. Mitglied in unserer Ortsgruppe begrüßt.


Vorstandschaft verjüngt

Im Frühjahr 1990 gab Walter Herzog sein Amt als Erster Vorsitzender an Claus Schmidt ab, der sich schon in langen Jahren bewährt hatte.

Mitarbeiterstab um den Vorstand, erweiterter Vorstand und Ausschuß wurden neu formiert und sind gut gerüstest, die Aufgaben rund um das 100-jährige Jubiläum zu meistern. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzender – Claus Schmidt
  • 2. Vorsitzender – Walter Sentner
  • 3. Vorsitzender – Guido Schaller
  • Kassier – Irmgard Kirfel
  • Schriftführer – Ursula Lang
Claus Schmidt, 1990 - 2000
Claus Schmidt,
1990 – 2000

Von 1994 bis 1997 übernahm Sigrid Späth das Amt der Schriftführerin.
Alle Verantwortlichen des Schwäbischen Albvereins sahen schon immer, daß sich eine ersprießliche Arbeit nur über und aus einem eigenen Vereinsraum heraus weiterentwickeln kann. Über 20-jährige Bemühungen um ein eigenes Domizil stehen nun kurz vor dem Abschluß. Gemeindeverwaltung und Gemeinderat haben in dankenswerter Weise ein historisch wertvolles Gebäude für den Ausbau freigegeben. Unter der Bauleitung von Hans Weiler wurde der dem Albverein zugedachte Part der alten Schloßscheuer, Klosterstraße 3, ausgebaut. Die Einweihung ist dann im Jahre 1992 erfolgt. In über 4.000 Arbeitsstunden haben die Mitglieder die Schloßscheuer zum heutigen Schmuckstück ausgebaut. Die Finanzierung des doch größeren Betrages zur Renovierung konnte nach anfänglichen Problemen aufgebracht werden. Im Jahre 2000…

Leider mußte Herr Gudio Schaller sein Amt als 3. Vorstand niederlegen. Er hatte sich zu diesem Zeitpunkt selbständig gemacht. Dadurch ergab sich bei den Wahlen 1997 in der Vorstandschaft eine Änderung:

  • Erster Vorsitzender – Claus Schmidt
  • 2. Vorsitzender – Walter Sentner
  • 3. Vorsitzender – Siegfried Melzian
  • Kassier – Irmgard Kirfel
  • Schriftführer – Sigrid Späth

Von 1998 übernahm Edeltraud Gutekunst das Amt der Schriftführerin.


Vorstandschaft erneut verjüngt

Im Frühjahr 2000 gab Claus Schmidt sein Amt als Erster Vorsitzender an Gerd Reinauer ab. Mitarbeiterstab um den Vorstand, erweiterter Vorstand und Ausschuß wurden neu formiert und sind gut gerüstet um die Aufgaben zu meistern. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • 1. Vorsitzender – Gerd Reinauer
  • 2. Vorsitzender – Britta Krause
  • 3. Vorsitzender – Siegfried Melzian
  • Kassier – Rose Scherbaum
  • Schriftführer – Edeltraud Gutekunst

Gerd Reinauer,
seit 2000

Vorstandschaft 2002 erneut verjüngt

Im 2002 kamen hinzu:

  • 2. Vorsitzender – Michael Zimmer
  • Finanzen – Klaus Hopp

Anlässlich der Hauptversammlung 2004 wurden der 1. und 3. Vorstand mit überwältigender Mehrheit für weitere 4 Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Achim Schmielau wurde zum Fachwart für Familie gewählt.


Zur Hauptversammlung 2004

Im Frühjahr wurde Achim Schmielau in das Amt des 1. stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Seine Aufgaben als Fachwart für Familie übernahm er weiterhin.


Im Dezember 2015

Manfred Knecht übergab in der Dezember-Ausschusssitzung seine Aufgaben als Fachwart für Wandern an Bernhard Reckels. Manfred Knecht hatte das Amt über 17 Jahre inne. In der selben Sitzung übergab Achim Schmielau seine Aufgaben als Fachwart für Familie an Jochen Steeb. Joe und Bernhard wurde einstimmig vom Gremium im Amt bestätigt.